Skip to the main content.

4 Min. Lesezeit

Neues Jahr, neue Wege: Die 5 wichtigsten Trends für Lebensmittelhändler im Jahr 2022

Neues Jahr, neue Wege: Die 5 wichtigsten Trends für Lebensmittelhändler im Jahr 2022

Die Lebensmittelhändler haben ihre Geschäftsabläufe schnell angepasst, aber es stehen weitere Veränderungen an. Hier sind die 5 wichtigsten Trends, die sich unserer Meinung nach im Jahr 2022 beschleunigen werden.

In den letzten zwei Jahren mussten die Lebensmittelhändler ihre Geschäfte in einem unglaublichen Tempo anpassen und weiterentwickeln. Die Tatsache, dass so viele Veränderungen in einem so kurzen Zeitraum stattgefunden haben, bedeutet nicht, dass die Branche mit dem Wandel fertig ist - ganz im Gegenteil.

Der Erfolg vieler pandemiebedingter Anpassungen ist zur Grundlage für die Trends des Jahres 2022 im Lebensmitteleinzelhandel geworden. So hat sich beispielsweise der E-Commerce-Einkauf von Lebensmitteln (Online-Bestellung, Lieferung durch Dritte und Abholung am Straßenrand) für viele Verbraucher von einer gesellschaftlich weit entfernten Notwendigkeit zum Alltag entwickelt.

Im Gegenzug ist zu erwarten, dass der Omnichannel-Einzelhandel bei großen und kleinen Lebensmittelhändlern weiter zunehmen wird, um die einstigen Notlösungen zu optimieren und ihre Kapazitäten zu erweitern, um die anhaltende Nachfrage zu decken. Zu den weiteren pandemischen Veränderungen, die die Einzelhandelstrends für 2022 bestimmen werden, gehören hyperlokale Produkte in großen Geschäften und eine noch stärkere Betonung der Nachhaltigkeit.

Natürlich entstehen ständig neue Trends als Reaktion auf eine Vielzahl von Faktoren, und nicht jeder Lebensmitteleinzelhändler kann alle Veränderungen auf einmal übernehmen. Werfen wir also einen Blick auf die 5 wichtigsten Trends, die sich unserer Meinung nach im Jahr 2022 beschleunigen werden.

1. Marketing für den Moment

"Marketing in the moment" ist eine Strategie, die Lebensmittelkäufern die optimale, personalisierte Werbebotschaft zum günstigsten Zeitpunkt über den relevantesten Kanal für die gewünschte Zielgruppe liefert. Erreicht wird dies durch die Zusammenführung mehrerer Datenpunkte, wie z. B. Kaufverhalten, App-Nutzung und demografische Daten, für jeden Kunden.

Individuelle Verbraucherdaten werden in einem größeren Kontext betrachtet, einschließlich Saisonalität, Tageszeit, Produktverfügbarkeit und Werbeziele des Einzelhändlers. So können Marken maßgeschneiderte Werbung genau zu dem Zeitpunkt ausliefern, an dem sie die Verbraucher am besten zum Kauf motivieren.

Hier ist ein mögliches Szenario, bei dem Marketing im richtigen Moment den Verkauf ankurbeln kann. Durch die Analyse der Transaktionshistorie eines Käufers über die native App des Lebensmittelgeschäfts weiß der Einzelhändler, dass dieser Kunde mehr in der Kategorie Tiefkühlkost ausgibt als in jeder anderen. Wenn dieser Kunde nach 18 Uhr eine Bestellung für die Abholung am Straßenrand aufgibt, steigt seine Neigung zum Kauf von Tiefkühlkost noch weiter an.

Ein Marketing für den Moment würde bedeuten, dass Coupons für Tiefkühlprodukte in der App an erster Stelle stehen sollten, wenn dieser Kunde die App nach 17 Uhr öffnet, oder dass Vorschläge für Tiefkühlprodukte immer während des Online-Kaufs des Kunden angezeigt werden.

Ein Marketing-im-Moment-Ansatz für Werbung kann Marken helfen, besser zu verstehen, was Kunden wollen, worauf sie reagieren und welche Möglichkeiten bestehen. Noch wichtiger ist, dass Einzelhändler auf diese Erkenntnisse genau dann reagieren können, wenn es am wichtigsten ist - nämlich dann, wenn der Kunde seine Kaufentscheidung trifft. Da immer mehr Verbraucher ihre Einkaufsaktivitäten über Apps und Lieferdienste nachverfolgen können, sind die Möglichkeiten für Marketing in the Moment in den letzten zwei Jahren sprunghaft angestiegen. Erwarten Sie in diesem Jahr, dass die Einzelhändler diese Marketingstrategie noch stärker nutzen werden.

2. Mehr First-Party-Datenerfassung

Um hochgradig personalisierte Werbung auszuliefern, die Strategien wie "Marketing in the Moment" erfordern, müssen Marken auf First-Party-Daten zurückgreifen. Dies ist besonders wichtig, da große Technologieplattformen die Datenerfassung durch Dritte verbieten; Google plant, Cookies von Drittanbietern in seinem beliebten Chrome-Browser bis 2023 abzuschaffen. Erwarten Sie 2022, dass mehr Lebensmittelhändler erhebliche Ressourcen in die Sammlung von Daten von Erstanbietern investieren, z. B. in Kundenbindungs- und Treueprogramme, bei denen die Kunden am ehesten bereit sind, Daten und Feedback zu teilen, selbst wenn sie im Laden einkaufen.

Natürlich haben die meisten nationalen und regionalen Lebensmittelketten bereits eine Art von Treue- oder Prämienprogramm eingeführt. Im Jahr 2022 werden die Einzelhändler diese Programme verbessern und erweitern und sie in E-Commerce-Verkaufskanäle integrieren, um ein vollständiges Bild der Kundenaktivitäten zu erhalten. Sie werden wahrscheinlich auch in Verbesserungen an den Punkten investieren, an denen die Kunden mit den Treueprogrammen interagieren, um höhere Nutzungsraten und mehr Datenerfassung zu gewährleisten. Und es werden nicht nur die großen Handelsketten sein, die ihre First-Party-Data-Kapazitäten ausbauen; erwarten Sie, dass auch kleine und mittelgroße Einzelhändler versuchen werden, sich einen digitalen Vorteil zu verschaffen.

3. Zunehmendes digitales Engagement

Das Sammeln von Kundendaten und die Personalisierung waren jedoch schon immer ein Balanceakt. Es war schon immer das Ziel, den goldenen Mittelweg zu finden, bei dem sich die Verbraucher gesehen, aber nicht übermäßig beobachtet fühlen. Diese Gratwanderung hat den Lebensmitteleinzelhandel in der Vergangenheit dazu veranlasst, bei der Verfolgung und Nutzung individueller Kundenaktivitäten zurückhaltend zu sein.

Doch während die Notwendigkeit der Datenintegrität bestehen bleibt, hat die zunehmende Akzeptanz des E-Commerce durch die Verbraucher während der Pandemie die Vertrautheit mit der Datenerfassung und Personalisierung erhöht.

Lebensmittelkunden, die früher nur in Geschäften einkauften, sind zu Hybridkäufern geworden, die ihre Bestellungen online zusammenstellen und dann am Straßenrand oder im Geschäft abholen. Dieser Wandel bedeutet, dass der Lebensmitteleinzelhandel nun Zugang zu mehr individuellen Kundendaten hat als je zuvor.

Es ist zu erwarten, dass diese digitale Nutzung auch auf den stationären Lebensmittelhandel übergreifen wird, da die Einzelhändler sich bemühen, auf diesem Anstieg der digitalen Nutzung aufzubauen. Das bedeutet eine zunehmende Anzahl von Dingen wie Scan-and-Go-Zahlungslösungen, intelligente Einkaufswagen und Self-Checkout, die den Lebensmittelhändlern helfen werden, die digitalen Kommunikationskanäle offen zu halten.

4. Bewusstsein für den ökologischen Fußabdruck, Priorisierung und Kennzeichnung

Nicht alle pandemiebedingten Veränderungen hatten mit den persönlichen Einkaufsgewohnheiten zu tun. Die Probleme in der Lieferkette, die in den letzten zwei Jahren die Schlagzeilen beherrschten, führten dazu, dass die Verbraucher plötzlich bewusster wahrnehmen, wie, woher und zu welchen Kosten die von ihnen gekauften Waren bezogen werden. In Verbindung mit dem zunehmenden Bewusstsein für den Klimawandel hat dies zu einer großen Gruppe von Käufern geführt, die bewusster mit ihrem ökologischen Fußabdruck umgehen.

Die Verbraucher von heute zeigen ein wachsendes Interesse an Marken und Einzelhändlern, die ihr Engagement für eine umweltbewusste Lebensweise unterstützen. Die Verbraucher wollen auch mehr Transparenz von den Marken; die Kohlenstoffkennzeichnung hilft den Konsumgüterherstellern zu zeigen, dass ihre Verwendung von recycelten Materialien und nachhaltigen Produktionsmethoden einen spürbaren und messbaren Unterschied macht.

Infolgedessen wird die Zahl der Produkte, deren Etikett einen Hinweis auf ihren CO2-Fußabdruck enthält, weiter zunehmen, und die Einzelhändler werden mehr Möglichkeiten haben, ihre Kunden darüber aufzuklären, wie sich ihre Einkäufe in diesem Jahr und in den kommenden Generationen auf unseren Planeten auswirken werden.

5. Ausweitung von E-Commerce und Omnichannel

Wie viele der oben genannten Trends zeigen, ist der Omnichannel-Einkauf von Lebensmitteln nicht mehr wegzudenken. Die Verbraucher, die während der Pandemie gezwungen waren, ihre Einkaufsgewohnheiten zu ändern, haben neue Einkaufsgewohnheiten angenommen und erwarten nun von den Lebensmittelhändlern, dass sie ein Omnichannel-Einkaufserlebnis bieten.

Lebensmittelhändler können nicht mehr nur über den einen oder anderen Kanal verkaufen. Einkaufen im Laden, Stöbern in der App, Online-Lieferungen von Lebensmitteln, Abholung am Straßenrand, Prämienprogramme mit Vergünstigungen und Rabatten - diese Vielfalt und Konvergenz der Kanäle ist die Zukunft des Lebensmitteleinkaufs im Jahr 2022 und sogar in diesem Jahrzehnt.

Der Appetit der Verbraucher auf reibungslosen Omnichannel-Lebensmitteleinkauf ist geweckt, und die Branche muss auf diese Nachfrage reagieren. Echte Omnichannel-Hybrid-Lebensmittelgeschäfte wie Amazon Fresh befinden sich vielleicht noch in der Anfangsphase der Entwicklung. Aber mehr Marken und Märkte werden wahrscheinlich ähnliche technologisch fortschrittliche Konzepte ausprobieren, die digitale und physische Produkte miteinander verbinden.

Die letzten zwei Jahre haben uns gelehrt, das Unerwartete zu erwarten. Es wird zweifellos mehr Innovationen geben, und neue Verbrauchertrends können jederzeit ausbrechen und selbst die am sorgfältigsten geplanten Strategien in Frage stellen. In Anbetracht der Trends, die das Jahr 2022 bestimmen und die bei den Verbrauchern in der Zeit nach der Pandemie ankommen werden - Flexibilität, Bequemlichkeit, Personalisierung und Umweltverantwortung -, wird es an den Einzelhändlern liegen, diese Erwartungen zu erfüllen. Ich zweifle nicht daran, dass sie das tun werden, und ich hoffe, dass diese Liste Sie und Ihr Einzelhandelsunternehmen im kommenden Jahr inspirieren wird.

Das Everyday Extra-Abo von Woolworths - der Game-Changer des Jahres 2023 im australischen Einzelhandel

2 Min. Lesezeit

Das Everyday Extra-Abo von Woolworths - der Game-Changer des Jahres 2023 im australischen Einzelhandel

Brad Banducci, CEO der Woolworths-Gruppe, teilte kürzlich in einer E-Mail an die Kunden (31. März 2023) mit, dass inzwischen mehr als 250.000...

Read More
Der Datenvorteil der Lebensmittelhändler: Die Nutzung von Käuferdaten treibt den Instacart-Exodus voran

2 Min. Lesezeit

Der Datenvorteil der Lebensmittelhändler: Die Nutzung von Käuferdaten treibt den Instacart-Exodus voran

Seit einigen Jahren erfreut sich Instacart zunehmender Beliebtheit bei den Verbrauchern, die sich ihre Lebensmittel und sonstigen Waren nach Hause...

Read More
Navigieren in neuen Gewässern: Anwendung von KI im Einzelhandelsmarketing

6 Min. Lesezeit

Navigieren in neuen Gewässern: Anwendung von KI im Einzelhandelsmarketing

Künstliche Intelligenz (KI) gestaltet den gesamten Einzelhandel neu und bietet Marken mehr Möglichkeiten und ihren Kunden mehr Erlebnisse. Laut ...

Read More